EUR 16.90 / CHF 0.00

In den Warenkorb legen:
Exemplare:





Susanne Mertens, Johanna M.
DER ELEFANT, DER NICHT GETRÄUMT WURDE
Eine Psychotherapie mit Fritz Riemanns Persönlichkeitsmodell
Reinhardt, Ernst, 153 Seiten; ISBN: 978-3-497-02042-3

Johanna M. blickt auf ein bewegtes Leben zurück – und auf eine bewegende Leidensgeschichte: Übergewichtig und depressiv leidet sie als Jugendliche unter dem Mangel an elterlicher Zuwendung. Der exzentrische, alkoholkranke Ehemann betrügt die Erwachsene und nutzt sie aus. Als reife Frau pflegt sie aufopfernd ihre schwer erkrankte geliebte Schwester. Die eigenen Bedürfnisse kommen ein Leben lang zu kurz.

In der Therapie mit Susanne Mertens wird Johanna M. nach einem Traum inspiriert, drei Elefantenbilder zu malen: Sie werden zu „Sinnbildern“ der Persönlichkeitsanteile, wie Fritz Riemann sie beschreibt: Hingabe, Beständigkeit und die Kraft zur Veränderung. Zusammen mit ihrer Therapeutin entdeckt Johanna, dass ihr ein viertes Element zur Lebensbewältigung fehlt: der Elefant, der nicht geträumt wurde, wird zum Schlüssel für den beginnenden Heilungsprozess …

Susanne Mertens und Johanna M. geben Einblick in einen spannenden Therapieverlauf und laden die LeserInnen ein, mit Hilfe der Elefantenbilder ein tieferes Verständnis für den Umgang mit den eigenen „Grundformen der Angst“ zu entwickeln.

Inhalt:

Erste Begegnungen
Die Lebensgeschichte
Bestandsaufnahme bei Therapiebeginn
Exkurs: Der tiefenpsychologische Ansatz
Die Psychodynamik
Exkurs: Gestalttherapie und Psychodrama
Das erste Therapiehalbjahr und seine Bilder
Der Elefant, der nicht geträumt wurde
Exkurs: Fritz Riemann und die Grundformen der Angst
Die Elefantenbilder
Die therapeutische Arbeit mit den Elefantenbildern
Dreierzyklus zur Essstörung
Wie es weiterging

Dipl.-Psych. Dipl.-Päd. Susanne Mertens, St. Augustin/Bonn, ist Einzel-, Paar- und Gruppentherapeutin in eigener Praxis und Supervisorin bei sozialpädagogischen Einrichtungen sowie für ehrenamtliche MitarbeiterInnen des Kinder- und Jugendtelefons und der Telefonseelsorge.

Johanna M. nahm an gruppen- und einzeltherapeutischen Angeboten von Susanne Mertens teil.