EUR 26.99 / CHF 41.99

In den Warenkorb legen:
Exemplare:





Frank-M. Staemmler
RELATIONALITÄT IN DER GESTALTTHERAPIE
Kontakt und Verbundenheit
EHP-Verlag Andreas Kohlhage, 2017
307 Seiten; Abb., Hardcover; ISBN: 978-3-89797-103-5

Dieses Buch ist auch als E-Book erhältlich:
Also available as e-book:
PDF: ISBN 978-3-89797-495-1  /  EUR 20.99
epub:  ISBN 978-3-89797-494-4  /  EUR 20.99

Dieses Buch charakterisiert die individualistischen und relationalen Strömungen innerhalb der Gestalttherapie und ihre jeweiligen Auswirkungen auf die therapeutische Praxis. Zahlreiche Beispiele aus der Praxis illustrieren die vielfältigen psychologischen, philosophischen und ethischen Dimensionen, die die Gestaltung der therapeutischen Beziehung beeinflussen. Dabei wird deutlich, wie die moderne Psychotherapieforschung, die relationalen Aspekte der klassischen gestalttherapeutischen Theorie und die neueren Einsichten in die menschliche Dialogizität sich zu einem Verständnis von ‚starker‘ Relationalität verbinden und weiterentwickeln lassen. Der Autor gibt dabei großzügige Einblicke in seine über 40-jährige Berufserfahrung und liefert eine Fülle von Anregungen für die praktisch-therapeutische Tätigkeit von Gestalttherapeuten und Angehörigen anderer Schulrichtungen, die die Beziehungsdimension ihrer Arbeit besser verstehen und gezielt nutzen wollen.

Relationalität stellt eine maßgebliche Dimension in jeder Psychotherapie dar: Für die psychotherapeutische Situation gilt, dass nicht nur die Person des Klienten, sondern auch die des Therapeuten sowie die Qualitäten der Beziehung zwischen beiden entscheidend für die Art der interaktionellen sowie der psychischen Prozesse sind, die in einer Therapie ablaufen, sowie für die Wirkungen, die eine Therapie hervorruft. Da ich mich mit der Geschichte der Gestalttherapie besser als mit der von anderen Verfahren auskenne, zeige ich hauptsächlich anhand der Entwicklung der Gestalttherapie auf, was in ähnlicher Weise z. B. auch für die Psychoanalyse oder die Personzentrierte Psychotherapie, ja selbst für die Kognitive Verhaltenstherapie gilt: Sie alle nahmen ihren Anfang in einem mehr oder weniger ausgeprägten Individualismus und einer ihm entsprechenden ‚Eine-Person-Psychologie’ und setzten sich später in einer ‚relationalen Wende’ fort, die die Bedeutung zwischenmenschlicher Interdependenz und eine ‚Zwei-Personen-Psychologie’ zunehmend in den Vordergrund rückte.

Theoretisch auf dem aktuellen Stand der Therapieforschung und auf sehr eindrucksvolle Weise unterfüttert mit Fallbeispielen und vielen Tipps für die therapeutische Praxis, bietet der Autor einen in dieser Form neuen Überblick über die relationalen Ansätze in der modernen Psychotherapie und ihre wichtigen Perspektiven für die Zukunft der Psychotherapie.

»Ist es heute noch möglich, alle paar Jahre ein Chef d'Œuvre zu verfassen? Ja, dies gelingt Frank Staemmler in bewundernswerter Regelmäßigkeit seit einiger Zeit. Seine Werke zum relationalen Ansatz werden mit dem vorliegenden Buch gekrönt. Bedingungslose Empfehlung als Pflichtlektüre für alle, die sich für die relationale Perspektive in der modernen Psychotherapie interessieren. Die nicht interessierten sind gut beraten, sich auf Staemmlers inspirierendes Relationsuniversum einzulassen.« (Milan Sreckovic)

»Mit seinem umfangreichen Wissen und seinem differenzierten Nachdenken über unsere menschliche Situation nimmt Frank-M. Staemmler den Leser mit auf eine Reise zu einem sowohl intellektuellen als auch spürbaren 'felt sense' von unserer grundlegenden Relationalität. Sein Text geht auf zahlreiche Fragen der therapeutischen Beziehung ein und ist getragen von einem dialogischen Ethos und einer Ethik der Fürsorge. So gelangt der Leser schließlich zu einem umfassenden Verständnis und zu einem intensivierten Mitgefühl für unser unausweichlich relationales Menschsein sowie zu einem Gespür für den Reichtum und die Verantwortlichkeiten in unserem Leben.« (Lynne Jacobs)

»Dem Autor gelingt ein theoretisch außerordentlich fundiertes wie auch ein mutiges und persönlich anrührendes Werk.
Seine Professionalität als Psychotherapeut liegt gerade in einer authentischen und sehr persönlichen Verbundenheit mit den Menschen, die bei ihm Unterstützung und Hilfe suchen, was in den vielen therapeutischen Beispielen in eindrücklicher Weise spürbar wird. Anschaulich wird in seinem therapeutischen Arbeiten sichtbar, was der Autor theoretisch unter einem Relationalen Selbst versteht: der Vorrang aller zwischenmenschlichen Bezogenheit vor jeder individuellen Persönlichkeit. Ohne Verbundenheit zu anderen Menschen ist das Selbst Nichts, Leere. Therapeutisches Ziel ist demnach, sowohl zwischenmenschlich als auch innerhalb einer Person Vielfalt in Verbundenheit – und nicht im Konflikt zueinander – zuzulassen und zu leben.
Von der Gestalttherapie kommend überschreitet Staemmler nicht nur die Grenzen zu anderen psychotherapeutischen Schulen, sondern liefert ein Werk menschlicher Bezogenheit, welche sich als zukunftsweisende Überwindung einer problematischen Individualität auch im gesellschaftlichen Kontext lesen lässt.
Ein wahrhaft lesenswertes Buch nicht nur für Kolleginnen und Kollegen, sondern auch für alle an einem humaneren Umgang im gesellschaftlichen Miteinander interessierte Personen.«
(Rolf Merten)

Aus dem Inhalt:
• Individualismus im Vordergrund: die 1960er und 70er Jahre
• Die relationale Wende: die 1980er Jahre
• Das therapeutische Beziehungsangebot
• Wirksamkeit und Qualität der therapeutischen Beziehung
• Technik und Beziehung
• Zwei Seiten der Relationalität
• Rogers’ Variablen
• Der klinische Kontext
• Persönliche Präsenz („self-disclosure“)
• Persönliches und Privates
• Erotik und Sexualität
• Selektive Authentizität und Taktgefühl
• Funktionale Asymmetrie
• Das gestalttherapeutische Beziehungsangebot
• Die Überwindung von Beziehungskrisen
• „Begegnungsmomente“ und „relational depth“
• Plädoyer für eine weitere Wende – Vom „Selbst-in-Beziehung“ zum „relationalen Selbst“
• Schwache vs. Starke Relationalität
• Entwicklungspsychologie
• Dialogizität und Pluralität psychischer Prozesse
• Mögliche klinische Implikationen
• Die „mentale Gesellschaft“
• Die Bedeutung von Bedürfnissen
• Der Wert der Gemeinschaft
• Vorläufige Überlegungen über Interpretation und Verstehen in der Gestalttherapie
• Fragebogen zu Kontakt und Beziehung

Der Autor
Frank-M. Staemmler, Dr. Dipl.-Psych., geb. 1951, ist Mitbegründer des „Zentrums für Gestalttherapie“ in Würzburg, und dort seit 1976 als Gestalttherapeut, Ausbilder und Supervisor tätig. Er ist Autor bzw. Herausgeber zahlreicher Fachartikel und mehrerer Bücher zu psychotherapeutischen Themen (zuletzt Das Geheimnis des Anderen, 2009; Das Dialogische Selbst, 2016). In diesem Verlag erschienen: Gestalttherapie im Umbruch, 2001; Ganzheitliches Gespräch, sprechender Leib, lebendige Sprache, 2003; Aggression, Selbstbehauptung, Zivilcourage, 2006; Therapie der Aggression, 2008; WAS IST EIGENTLICH GESTALTTHERAPIE?, 2009; Kontakt als erste Wirklichkeit, 2013.
Sein Interessenschwerpunkt liegt zzt. auf dem Gebiet der intersubjektiven Beziehungs- und Selbsttheorien sowie deren Umsetzung in die therapeutische Praxis. Ausführliche Informationen unter http://www.frank-staemmler.de